MQTT für WMS oder Internet of Things (IoT) ganz einfach

Das Jahr 2016 ist nur wenige Wochen alt und wie Melanie Dirksen bereits in ihrem Blog „2016 – Der Kurs ist gesetzt“ angedeutet hat, haben wir 2016 viel vor. Aktuell arbeiten wir an einem WMS Plugin, das Daten von Internet Of Things Endgeräte empfängt, automatisch speichert und weiterverarbeitet und auch Nachrichten an die Geräte versendet. Internet Of Things ist in aller Munde aber die wenigstens können sich etwas darunter vorstellen.

Die Milch in Ihrem Kühlschrank

Stellen Sie sich einen Kühlschrank vor, der automatisch erkennt, wann die Milch ausgegangen ist. Über MQTT sendet der Kühlschrank dieses Ereignis an einen sogenannten MQTT Messagebroker. Nun können wir mit WMS genau dieses Ereignis abfragen und über WMS sehr effizient und schnell eine Bestellung beim örtlichen Supermarkt aufgeben. Anschließend sendet WMS eine Nachricht an den Kühlschrank, dass die Milch bestellt wurde und wann das vorraussichtliche Lieferdatum ist. Sie sehen dies am eingebauten Bildschirm und wissen Bescheid. Wird die neue Milch geliefert und Sie stellen diese im Kühlschrank ab, sendet der Kühlschrank diese Nachricht an WMS und der Bezahlvorgang wird über WMS gestartet. Wenn die Lieferung nicht zum gewünschten Termin eintrifft, kann WMS automatisch einen Reklamationsprozess starten.

Was hier beispielsweise mit einem Kühlschrank passiert (Neudeutsch: im „Smart Home“) kann in jeder Fabrik mit Bauteilen oder in jedem Lager eingesetzt werden. Mit WMS wird man in der Lage sein, solche Prozesse sehr einfach zu entwickeln und passgenau für jedes Unternehmen umzusetzen.

Der Nutzen

Die Vorteile liegen auf der Hand: Bestellprozesse werden automatisch ohne manuellen Eingriff durchgeführt und es werden viele Ressourcen eingespart, die an anderer Stelle effizienter genutzt werden können. Wer Angst hat, die Kontrolle zu verlieren, könnte über WMS Funktionen implementieren, über die jederzeit nachvollziehbar ist, was wann und wie bestellt wurde, welche Kosten dadurch enstehen und ggf. diesen Vorgang stoppen.

Das besondere Zusammenspiel von WMS und MQTT

Bisher war das Problem in der IoT Industrie, dass jeder andere Informationsaustauschprotokolle entwickelt hat, doch MQTT scheint sich nun endlich durchzusetzen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Programmierbibliotheken und Messagebroker, die Entwickler in ihre Systeme einbinden und verwenden können. Mit WMS gehen wir noch einen Schritt weiter, da MQTT als Kommunikationsprotokoll automatisch eingebunden ist ist und umfangreiche Funktionen bereits vorhanden sind um Lösungen wesentlich schneller zu realisieren. Dadurch wird WMS zur perfekten Steuerungsplattform für Smart Home, Smart Factory, Smart City und kann beliebige Informationen miteinander verknüpfen und mit individuellen Prozesse reagieren.

Das MQTT Plugin mit seinen Funktionen wird wahrscheinlich zur Jahresmitte fertig sein.

Was ist WMS?

WMS ist ein deklarativer Entwicklungsansatz, der sich zum Ziel setzt Software in höherer Qualität und in kürzerer Zeit auszuliefern. Mit WMS werden große Teile der Software modelliert und nicht per Hand programmiert. Der Vorteil ist, dass auf Knopfdruck Funktionen wie Speicherung in einer Datenbank, revisionssichere Datenhaltung und Datensicherheit integriert sind, die bei der konventionellen Softwareentwicklung per Hand programmiert werden müssen. Da in WMS viele Prüfungen enthalten sind, können die Entwickler über einfache Methoden sicherstellen, dass die Datenstrukturen logisch richtig sind.

So ist es möglich, dass einfache Datenverwaltungsanwendungen ohne eine Zeile Programmcode entwickelt werden können. Für komplexerer Applikationen haben wir eine objektorientierte Form von Javascript etabliert, mit dessen Hilfe komplexe Programmlogiken implementiert werden können. Dieser Programmcode wird zur Laufzeit interpretiert und ausgeführt.

Weitere Informationen in englischer Sprache finden Sie unter http://www.wms-project.com.