Hemmschwellen im Mobile Business – wer braucht denn schon eine App?

Wie gerne wär doch der ein oder andere mittelständische Betrieb mit dabei, würde sich gern zeitgemäß modern präsentieren, würde vielleicht auch einfach cool und innovativ wirken wollen. Eine eigene Webseite? Klar, haben wir! Antworten vielleicht die meisten. Ein Facebook-Profil? Da werden es schon weniger, aber sicherlich werden einige dieser Unternehmen hier zu finden sein.

Aber eine mobile App für Smartphones und Tablets? Wenn möglich sogar noch für iPhone UND Android? Uh, das können wir uns nicht leisten. Ist eine der häufigen Antworten, die man dann hört. Oder auch: Nein, wozu denn – das bringt doch für unsere Kunden keinen Mehrwert.

Diese Reaktionen sind häufig mit der Angst vor Neuem verbunden. Neues kostet. Und was bringt es? Erstmal abwarten.
Aber abwarten ist im Mobile Business leider die falschen Entscheidung. Der Markt hat sich durch die Veränderung der Medienlandschaft in den letzten Jahren ebenfalls erheblich verändert. Heute gehören Amazon, Ebay und Zalando zum Alltag. Und inzwischen gehören aber auch mobile Apps zum Alltag. Vor kurzem hat Google bekannt gegeben, dass mehr Suchanfragen von mobilen Endgeräten eingegeben werden als von Desktop-PCs.

Ja, aber die Kosten! Diese Angst ist wohl die größte Mauer, die überwunden werden muss. Zunächst einmal sollte klar sein, dass die Kosten sich am Leistungsumfang der App orientieren. Je mehr man „drin“ haben will, desto teurer wird die Entwicklung natürlich. Allerdings gibt es mittlerweile Frameworks wie das Vaadin TouchKit, mit dem Apps für mehrere Plattformen entwickelt werden können. Kein Witz! Ihre App kann für iPhone, Android, Blackberry und WindowsPhone fit gemacht werden – ohne nennenswerten Mehraufwand!

Na gut, die Kosten bleiben also im Rahmen, aber wozu das Ganze? Vor allem, wenn die eigene Webseite so viel bietet, dass die Kunden doch gar nicht mehr benötigen? Doch wissen Sie, was Ihre Kunden wirklich wünschen? Mag ja sein, dass Sie eine umfassende Webseite haben, die keinen Wunsch mehr offen lässt. Aber wenn sich einige der dort vorhandenen Funktionen in einer App abbilden lassen würden oder Funktionalitäten des Smartphone (wie GPS, Anrufe etc.) noch ein tolles „Add-on“ für Ihre Webseite wären – warum nicht den Weg einer eigenen App einschlagen? Sicherlich hängt das App-Konzept stark von den existierenden Geschäftsprozessen ab. Diese müssen analysiert und benannt werden, damit die App nicht einen Mehraufwand sondern einen zusätzlichen Ertrag bzw. eine erhöhte Kundenbindung zur Stärkung der Marktposition bringt.

Vor Apps braucht keiner Angst haben. Die Kosten müssen nicht explodieren, man muss sich nicht für eine Plattform entscheiden, sondern kann alle ins Boot holen und eine App muss und soll nicht Ihren kompletten Internetauftritt abbilden. Aber sie sind Teil der aktuellen Medienlandschaft geworden und sollten nicht wegen existierender Hemmschwellen ignoriert werden.