Einfach nur regional verbunden kann jeder, WOGRA Consulting geht weiter!

Augsburger Beratungsfirma integriert lokalen Spitzensportler als neuen Mitarbeiter, erneuert Partnerschaft mit dem Eishockeyverein Augsburger Panther und entdeckt die Heimatstadt ganz neu.

Das sich lokale Verbundenheit bei potentiellen Kunden gut macht, das haben mittlerweile die Meinungsmacher jedes Unternehmens begriffen. Kaum ein Konzern ist zu finden, auch noch so global agierend, der sich nicht regionales Engagement auf die Fahnen schreibt und sich davon Sympathiepunkte verspricht. Oftmals ist allerdings nur noch der Firmenname oder der Handelsregistereintrag wirklich „lokal“.

In Augsburg gegründet, in Augsburg ansässig und tatsächlich tief mit Augsburg verwurzelt ist die WOGRA Consulting GmbH von der ersten Stunde vor Ort engagiert. Pünktlich zum Saisonbeginn 2012/13 wird etwa die Businesspartnerschaft mit dem AEV erneuert. Nachhaltigkeit und Kontinuität spielen bei lokalem Engagement eine ähnlich wichtige Rolle wie im Mittelstandsunternehmen WOGRA Consulting.

Spitzensportler in Spitzenunternehmen

In Augsburg verwurzelt und dabei weltoffen, ist es für die IT-Beratung geradezu ein Glücksfall Patrick Hynes für ihr Team „verpflichtet“ zu haben. Kaum ein anderes Beispiel verdeutlicht die Symbiose zwischen Spitzensport und Spitzenunternehmen in der Region besser. Der 28-jährige Kanute aus Irland, trainiert seit 2009 beim Augsburger Kajak Verein und startete bereits bei der Kanuslalom Europameisterschaft 2012 in Augsburg für sein Land. Als promovierender Informatiker und IT-Experte entwickelt er ebenso ehrgeizig IT-Lösungen für unsere Kunden. Um beruflich, als auch sportlich das Maximale zu erreichen verlegt Hynes seinen Lebensmittelpunkt in die Fuggerstadt, ein klares Bekenntnis zu Stadt und Leute.

 Gelebte Verbundenheit

Großer Fleiß und Einsatz für die Kunden erfordert auch regelmäßiges Aufladen der Energiereserven der WOGRA-Mannschaft. Dazu werden nicht etwa Bäder in Ungarn oder fragwürdige Etablissements auf Mallorca oder Jamaika besucht, sondern bewusst die Vorzüge des Augsburger Umlands und des Allgäus genutzt. Sportliches Klettern auf Schloss Scherneck in Rehling oder Wandern am Tegelberg in Schwangau stehen für die Ortsverbundenheit des Unternehmens. Als „waschechte“ Augsburger lassen sich die Mitarbeiter ihr Augsburg von Jim Knopf bis Bertold Brecht auch von einer ganz anderen Seite zeigen, nämlich etwa bei Stadtführugen die manch neue märchenhafte oder gespenstische Seite von einem Augsburg längst vergangener Zeiten beleuchtet.

 Auch den Schwächsten zur Seite stehen

„Als Augsburger Unternehmen ist es für uns wichtig, Verantwortung für soziale Belange in unserer Region zu übernehmen. Deshalb freuen wir uns, dass wir mit unserem Engagement die Caritas Augsburg bei der Finanzierung eines neuen Busses unterstützen konnten“, so Geschäftsführer Wolfgang Graßhof. Der Bus ist im Augsburger Stadtgebiet unterwegs, um psychisch kranke Menschen von zu Hause in die Tagesstätten der Caritas zu bringen. Dort können sie betreut werden.